Von der Heilkraft des Goldes (Teil 1)

In allen Epochen und Kulturen übte Gold die größte Faszination von allen edlen Metallen auf die Menschen aus. Als „Sonnenmetall“ ist es direkt mit dem Herzen und dem Seelenbewußtsein des Menschen verbunden. Ein goldenes Herz zu besitzen bedeutet, dass derjenige einen hohen Grad charakterlicher und spiritueller Entwicklung erlangt hat. „Das Herz ist die Sonne des Mikrokosmos, ein Ergebnis des Goldes, es nährt sich von ihm. Wie die Sonne auf die Erde wirkt, so wirkt das Herz auf den Leib.“ Bombastus Paracelsus

Naturgold hat wesentliche Bedeutung in Kunst, Technik, Medizin wie auch in feinstofflichen Anwendungsbereichen erlangt. Dass Metalle wesentlich für die Gesundheit des Menschen sind und deren Anwesenheit im Körper in richtiger Zusammensetzung nicht toxisch ist, gehört zum Heilwissen der Menschheit. Als alchimistisch aufbereitete Heilmittel, als Schwingung, die im Energiefeld wirkt, können sie den Menschen sprichwörtlich wieder in seine Mitte bringen, die DNA reorganisieren und superleitfähig machen. Gold als Ausdruck der Sonne und des Herzens, in welchem sich der permanente physische Same befindet, ist somit in der Lage, wahre Reparaturwunder auf allen stofflichen und feinstofflichen Ebenen zu bewirken.

Gold und Alchemie Gold, auf der Geist-Seelen-Ebene eingesetzt, kann vor allem rhythmische Prozesse, wie Herz-Kreislauf-Funktionen harmonisieren und Stimmungsschwankungen ausgleichen. Von Paracelsus erfahren wir weiter, dass: „…unter allen Elixieren das Gold das höchste und wichtigste für uns ist, denn es kann den Körper unzerbrechlich erhalten. Trinkbares Gold heilt alle Krankheiten, es erneuert und stellt wieder her.“ Der etwas mystisch anmutende Begriff Elixier meint, dass es sich von herkömmlichen Gold-Heilmitteln stark unterscheidet, da es durch einen speziellen Prozess geführt wurde, so dass es tatsächlich in den flüssigen Aggregatzustand transformiert wurde. Es ist nicht mit kolloidalem Gold zu verwechseln. So schreibt der wohl berühmteste Montan- und Universalgelehrte Johann Agricola im Jahre1638: „(…) Es schreiben alle wahre CHYMICI und PHILOSOPHI, dass das gemeine corporalische Gold in des Menschen Leibe nicht viel Nutz schaffe, wenn dasselbige bloß, wie es an sich selber, eingenommen wird. Denn kein metallisch Corpus kann Nutz schaffen, wann dasselbige nicht zuvor aufgelöset und wieder IN PRIMAM MATERIAM reducieret werde. (…) Derhalben, wer was nützliches in der Medicin verrichten will, der soll wohl zusehen, dass er zuvor sein metallisch CORPUS solviere und öffne und hernach seine Seel und ESSENTIAM darausziehe, so wird es ohne Frucht nicht abgehen.“ Ohne alchemistische Umwandlung im Menschen selbst, so sind sich die Gelehrten seit Jahrhunderten einig, bleibt die Wirkung des Goldes aus.

Goldenes Prana Dringt elektrisch-violettes Licht, die höchste Form heilender Energie, welche wir über unser höheres Selbst im Kronenchakra empfangen, in die Aura, wird dieses allmählich in goldenes Prana umgewandelt. Ist der Mensch empfänglich genug, praktiziert regelmäßig Charakterbildung, Meditation und geht kontinuierlich seinen spirituellen Weg, wird sein ätherischer Körper mit der Zeit so transformiert, dass er golden strahlt. Die Lichtbrücke oder Antakharana, in der christlichen Terminologie als das Herabsteigen des Heiligen Geistes bezeichnet, häufig mit silbernem Band und Taube dargestellt, und der goldene Nimbus sind Attribute, welche schon in frühchristlicher Zeit zur Charakterisierung von Heiligendarstellungen verwendet wurden. Hochrangige Priester und Könige legten sich goldene Gewänder und Insignien an, um ihre besondere Berufung und Macht im Aussen zur Geltung zu bringen.

Innerliche und äußere Wirkung von Gold Alchemistisch hergestelltes Trinkgold, heute auch monoatomisches Gold genannt, war bereits bei den Pestärzten das Mittel zur eigenen Gesunderhaltung in Zeiten hoher Ansteckungsgefahr. Sie nahmen das Trinkgold-Elixier und auch hochschwingende ätherische Öle, um die krankmachenden Frequenzen der Umgebung zu verändern, indem sie diese, in Ergänzung zu verschiedenen Räucherungen in der Luft zerstäubten. Gold kann innerlich eingenommen, als goldenes Prana übertragen werden oder als Resonanzverstärker in physischer Präsenz am Körper getragen oder am Meditationsplatz befindlich, das Feld des Menschen heilen, stärken und schützen.

Allein Naturgold wirkt Wir verwenden zur Herstellung von tragbaren Schutzamuletten oder Meditationsobjekten ausschließlich 24-karätiges Naturgold. Selbst in hochwertigem Schmuck aus Fachgeschäften wird Gold zumeist in Legierungen niedrigerer Karatzahl verarbeitet. Der Goldgehalt von Goldlegierungen wird heute vielfach in Tausendstel ausgedrückt, während die ursprüngliche Klassifizierung Karat bekannter ist. Reines Naturgold hat 24 Karat, das bedeutet einen Goldgehalt von 1000/1000. Da Gold eine sehr weiche Konsistenz hat, wird es nicht in seiner reinen Form verwendet, um die Nutzbarkeit der aus ihm hergestellten Gegenstände zu gewährleisten. Reines Naturgold, früher vorwiegend mittels hochtoxischer Feuervergoldung auf Gegenstände aus Silber oder Kupfer aufgebracht, wird heute vorwiegend durch handwerkliche Blattvergoldung in verschiedenen historischen, aber auch zunehmend modernen Technologien verarbeitet. Handwerklich mit 24-karätigem Naturgold veredelte Objekte haben, wenn ihre Oberflächen nicht wie in unseren verschweißten Amuletten geschützt sind, empfindliche Oberflächen, die weder mechanisch noch durch Körperfett beansprucht werden sollten, um ihre Schönheit und Strahlkraft zu bewahren. Lässt man sie in Ruhe und „betastet“ sie nur mit den Augen, kann ihre Haltbarkeit, je nach aufgetragener Stärke nahezu ewig währen.

Arbeiten mit Gold ist erlernbar wie das Meditieren Das Verarbeiten von Naturgold wirkt harmonisierend und erfüllend auf den Anwender, hat einen sehr meditativen Charakter und ermöglicht schon dem Lernenden tiefer in die Materie dieses wundervollen Sonnenmetalls einzudringen. In unserem Restaurierungsatelier wird in Seminaren das Vergolden auf verschiedenen Untergründen geübt, so dass der Teilnehmer nicht nur seinen eigenen „Goldschatz“ und ein Vergolder-Set mit nach Hause nimmt, sondern anhand der vermittelten Techniken jederzeit sein persönliches Umfeld in eine höhere Schwingung versetzen oder seine Lieben mit einem kostbaren Unikat erfreuen kann.

Thaddäus und Patricia Gulde

Quellen:
Choa Kok Sui, Die hohe Kunst des Pranaheilens
Peter Mehmet Cati, Trinkgold, raum & zeit 10/2014

Strategien für eine gesunde Wirbelsäule

Prana-Anwender machen schon zu Beginn ihrer Ausbildung eine bemerkenswerte Erfahrung: Verspannungen und Schmerzen im Rücken können sich ganz plötzlich auflösen, wenn das vordere und rückwärtige Solarplexus-Chakra gründlich gereinigt werden. Diese Beobachtung macht deutlich, wie sehr sich emotionale Stauungen auf die Wirbelsäule auswirken. Auch die Lebensenergie folgt dem Weg des geringsten Widerstandes, um alle Körperbereiche zu versorgen. Stößt sie auf Hindernisse, verändert sie ihren Fluß und bewegt sich um den Stau herum. Und da die Materie dem Energiefeld folgt, können sich so Muskelverkrampfungen, -verkürzungen und Gelenkblockierungen entwickeln.
Geht der von häufigen Rückenschmerzen Geplagte zum Orthopäden, wird nicht selten weder im CT noch im MRT eine Ursache ausfindig gemacht. Haben sich die Leiden dann als Ischialgie, oder Bandscheibenvorfall manifestiert, kommen Schmerzmittel, manuelle Therapie und Operation zum Einsatz. Sehr häufig ist der Nutzen von Operationen, bei denen Wirbel versteift werden gering. Schmerzen, deren mentale, emotionale oder organische Ursachen nicht erkannt und behandelt werden, lassen sich nicht „wegoperieren“. Andererseits gibt es mitunter auch sichtbare Befunde, die in bildgebenden Verfahren ausgeprägte Degenerationsprozesse oder Wirbelanomalien zeigen, ohne daß der Patient Schmerzen verspürt.
Wer seinen schmerzenden Rücken allein dem Therapeuten überlässt und ungünstige Gewohnheiten nicht verändert, wird kaum Heilung erfahren. Mit dem Erkennen der eigentlichen Ursachen, daraus abgeleiteten Therapiemethoden und einem beständigen Bemühen des Betroffenen ist Schmerzfreiheit auch nach jahrelangen Beschwerden möglich. Besser ist es natürlich, es erst gar nicht so weit kommen zu lassen und seinen Bewegungsapparat liebevoll und regelmäßig zu konditionieren.

Die Wirbelsäule wird in 5 Bereiche unterschieden:

1. Der Zervikal- oder Halswirbelbereich besteht aus sieben Wirbeln.
Er ist die Brücke zwischen Kopf und Rumpf und wird vom Halschakra kontrolliert. Es ist das Chakra des konkreten Denkens, der höheren Kreativität und der Kommunikation. Der Halswirbelbereich ist jeder Teil der Wirbelsäule mit der höchsten Flexibilität. Andererseits trägt er im Wesentlichen die Last des Kopfes. Demnach wäre bei Beschwerden folgenden Fragen auf den Grund zu gehen:
Wie flexibel bin ich in meinem Denken? Bin ich zu kopflastig oder manchmal sogar halsstarrig? Worüber mache ich mir zu viele schwierige Gedanken? Versuche ich alles mental unter Kontrolle zu behalten? Werte ich mich sich selbst intellektuell ab, habe Angst vor Neuem, Unbekannten oder kann mich vielleicht nicht demütig zeigen, kann es schwierig für mich werden, den Kopf zu neigen oder zu drehen.
Mit Hilfe der Prana-Psychotherapie, Meditation, sanften Atemübungen und dem bewussten Loslassen mentaler und emotionaler Blockaden lassen sich Verspannungen im Halswirbelbereich und der Nackenmuskulatur sehr gut lösen.
Ein ganz wichtiger Aspekt für eine entspannte HWS ist auch die richtige Sitzposition am Arbeitsplatz. Sind Tastatur oder Bildschirm zu hoch oder zu niedrig positioniert, verkrampfen sich Hals- und Nackenmuskulatur schnell. Der empfindliche HWS-Bereich mag keine Zugluft, liebt Wärme und des Öfteren eine Einreibung mit Magnesiumchlorid.

2. Die Brustwirbelsäule besteht aus zwölf Wirbeln.
Sie schützt unsere inneren Organe und wird vom Herzchakra und Solarplexuschakra beeinflusst. Die BWS ist jene Region, deren Stabilität vor allem auf Zuneigung, Rückhalt und harmonischen Beziehungen beruht. Strukturell hat sie keinen Grund weh zu tun. Sie ist von den Rippen gut sortiert und festgehalten. Festgefahrene emotionale Blockaden und Beziehungsprobleme können ihre Funktion jedoch aus dem Gleichgewicht bringen. Eine gestaute Leber oder Gallenblase und der Zustand der Bauchspeicheldrüse haben großen Einfluss auf die Brustwirbelsäule. Andererseits können blockierte Brustwirbel Herzbeschwerden oder Magenschmerzen verursachen.
Bei wiederkehrenden Schmerzen trotz Pranabehandlung und manueller Therapie muß besonders auf die Entgiftungsorgane geschaut werden. Leberbelastungen auf Grund falscher Lebens- und Essgewohnheiten, Pestizidbelastungen und Stress sind heute eher die Regel als die Ausnahme. Regelmäßige Entgiftung ist für die Selbstregulation von großer Bedeutung. Diese kann hervorragend mit der fortgeschrittenen Technik zur Reinigung der inneren Organe über das Solar Plexus unterstützt werden.
Um die Brustwirbelsäule gesund zu erhalten ist es wesentlich, sich von Verurteilungen und nachtragenden Gedanken frei zu machen. Anhaltende Gefühle des Grolls sich selbst und anderen gegenüber müssen überwunden werden. Es tut gut, Gefühle von ständig empfundener Ungerechtigkeit und Ohnmacht loszulassen und im Rahmen seiner Möglichkeiten liebevoll und selbstbestimmt zu handeln. Regelmäßige Vergebungspraxis und die Zwei-Herzmeditation unterstützen diesen Prozess. Gelingt es, ein „sich verströmen“ in natürliche Ausstrahlung und Wärme zu verwandeln, Herzlichkeit und Freundlichkeit zu pflegen, Mitgefühl und Hilfsbereitschaft zu kultivieren, trägt dies zur Entspannung der Brustwirbelsäule und der inneren Organe bei. Manchmal will auch das „sich entspannen“ und „genießen können“ erst erlernt werden. Das Mitteilen von Gefühlen und Entwickeln von liebevoller Güte und Sanftmut löst Blockaden in Herz- und Solarplexuschakra und damit auch Verkrampfungen im Brustwirbelbereich auf.

3. Fünf Wirbel bilden die Lendenwirbelsäule
Sie wird vom Solarplexus-Chakra, dem Meng Mein Chakra, dem Nabel- und Wurzelchakra beeinflusst. Beschwerden in diesem Bereich gehen häufig auf Unsicherheiten in der materiellen Ebene zurück. Mögliche Fragestellungen wären: Habe ich eine solide Basis oder habe ich Angst meine Arbeit oder Aufträge zu verlieren, Schulden nicht bezahlen zu können oder mir keinen Urlaub leisten zu können?
Bei dauerhaften Rückenschmerzen, Bandscheibenvorfällen oder wiederkehrenden Ischialgien sollte auch eine Sanierung des häufig anzutreffenden entzündeten oder verschlackten Darmes in Betracht gezogen werden. Zahlreiche Fehlhaltungen entstehen auf Grund krankhafter Veränderungen des Darmes. Für eine begleitete Reinigung und Ausheilung des Darmes ist die Behandlung durch einen ausgebildeten F.X.Mayr-Arzt sehr zu empfehlen. Bezeichnenderweise gehen sowohl Probleme des Dünndarms wie der Lendenwirbelsäule, psychosomatisch betrachtet, auf anhaltende Gefühle des Mangels und der fehlenden Unterstützung zurück. Ein mangelhaft arbeitender Darm wiederum kann für den Knochenstoffwechsel wichtige Nährstoffe nicht mehr aufnehmen und bestimmte Aminosäuren, die für das psychische Wohlbefinden von Bedeutung sind, nicht mehrausreichend herstellen. Ein „vergifteter“ Darm kann psychisch krank machen und Depressionen auslösen. Da wir bei Depressionen ein schwaches Wurzelchakra vorfinden, fehlt auch die energetische Nahrung für die Wirbelsäule. Eine komplexe Strategie aus naturheilkundlichen Maßnahmen und Pranaheilung hilft auch hier, die Beschwerden rasch und dauerhaft zu lindern.

4. Der Kreuzbeinbereich
hängt mit den Beckenknochen zusammen und schützt die Fortpflanzungsorgane. Blockierungen in diesem Bereich lösen häufig bis in das Bein ausstrahlende Ischias-Beschwerden aus. Sie können auf einen Beckenschiefstand, chronische Verstopfung und sexuelle Selbstabwertung zurückzuführen sein. Ein energetischer Ausgleich des Beckenschiefstandes. Die Stärkung von Nabel-, Sexual- und Wurzelchakra sowie die Wertschätzung der Sexualenergie als Lebens- und Erneuerungskraft helfen Beschwerden im Kreuzbein zu überwinden.

5 Bei Problemen im Steißbeinbereich
spielen häufig existenzielle Grundbedürfnisse eine Rolle. Ist das Wurzelchakra zum Beispiel auf Grund eines Traumas, verbunden mit der Angst das Leben zu verlieren, geschwächt, können Schmerzen im Steißbein auftreten. Es gibt viele Möglichkeiten das Wurzelchakra als Basis einer stabilen Wirbelsäule zu stärken. Eine Psycho-Prana-Behandlung mit der Absicht traumatische Gedankenformen aufzulösen, und Chakra Atmung unterstützen auch hier den Heilungsprozess.

Bei allen Problemen in der Wirbelsäule wirkt neben der klassischen Psycho-Prana- Behandlung der oberen Chakren auch eine Auflösung der zugrunde liegenden destruktiven Gedankenformen aus dem jeweiligen Wirbelbereich. Regelmäßige Pranabehandlung der für die Wirbelsäule relevanten Chakras und der betroffenen Strukturen, Chakra- und Porenatmung sowie unterstützende Affirmationen können den Heilprozess enorm beschleunigen.
Das Barfußlaufen im Freien, die Arbeit mit Pflanzen oder ausreichende Bewegung in der Natur, eine geregelte ausfüllende Arbeit, sanftes Yoga , Qi-Gong und viele andere Körper-Übungssysteme ,halten unsere wichtigste Stütze gesund und ernähren das Wurzelchakra als Basis der Wirbelsäule. Sportarten, die einseitige Belastungen, ruckartige Bewegungen und Stauchungen der Wirbelsäule mit sich bringen, sollten bei häufigen Rückenschmerzen nicht ausgeübt werden. Dazu gehören zum Beispiel Tennis, Hand- und Basketball, Golf, Gewichtheben und Surfen. Die richtige Schlafposition auf einer nicht zu weichen Matratze ohne Federkern ist ein weiterer Faktor für die Rückengesundheit. Bewusstes aufrechtes Gehen und Sitzen, wie auch während der Meditation stärken die Rückenmuskulatur.
Die Wirbelsäule steht wie die Säule in der Architektur für Stabilität und Schutz des Baukörpers sowie die Fähigkeit eine Last zu tragen und ableiten zu können, auf physischer wie auf seelischer Ebene.
Habe ich Beschwerden in der Wirbelsäule, so lehren mich diese meine Ängste loszulassen, Vertrauen aufzubauen, inneren Halt, Aufrichtigkeit, Dynamik und Flexibilität zu entwickeln. Wenn ich die Erfahrung mache, daß sich Rückenschmerzen durch liebevolle Arbeit mit meinem Körper, meinem Geist und meinen Emotionen auflösen, kann ich mir bis ins hohe Alter einen beweglichen und schmerzfreien Rücken erhalten.
Ab dem Zeitpunkt, wo ich mein Leben entschlossen in die Hand nehme, an meine Bestimmung glaube, Zuneigung und Liebe zu mir selbst, meinen Nächsten und zum Höchstgöttlichen Sein entwickle, mich weder hängen lasse noch starr und streng bin, mich weder krumm mache noch verbiege, um es allen recht zu machen, wird mir meine Wirbelsäule Halt und Beweglichkeit verleihen.